At&T zensiert „versehentlich“ Webcast

Die US-Rockband Pearl Jam beklagt die Zensur einiger regierungskritischer Passagen aus der Web-Übertragung eines Festivalauftritts und sieht darin ein gutes Argument für die rasche gesetzliche Festschreibung der Netzneutralität.

War auf heise zu lesen.

AT&T räumte daraufhin einen „Schnittfehler“ ein, der bei der Kontrolle der gesendete Inhalte unterlaufen sei.

Aha, ein versehen, blöd wer das glaubt. Was auch At&T später einräumen musste:

Die Unterdrückung von Bush-Kritik bei der Web-Übertragung eines Pearl-Jam-Konzerts ist kein Einzelfall, hat der US-Telco-Riese nach Beschwerden von Fans zugegeben und auf eine „Handvoll“ weiterer Vorkommnisse verwiesen.

(ebenfalls auf heise)

Naja, für mich sieht das so aus:

Dieser Beitrag wurde unter Green Smilies abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu At&T zensiert „versehentlich“ Webcast

  1. AveN sagt:

    hat mich damals schon aufgeregt…

    aber durchschnitt-ami’s würden’s eh nid checken :/

    LG AveN

  2. nich checken würd ich net sagen die sind nur so verrückt das sie noch so einen a***** wählen, naja mal schaun wer jetzt die/die neue wird ;)

  3. AveN sagt:

    najo mittlerweile schienen sie tatsächlich mitzubekommen das er nix gebacken bekommt und deswegen ist die anzahl derer die mit seiner arbeit zufrieden sind von über 60% auf unter 20% eingebrochen… immernoch zu viel… zumal er ja eh nimmer wiedergewählt werden könnt ;)

    LG AveN

Kommentare sind geschlossen.